Hagebuttenpulver

28.11.2020 11:54

Um die Hagebutten ranken sich Sagen und alte Rätsel, die Fragen nach ihrer Frucht bergen. Sie diente früh schon Mensch und Tier als Nahrung. Bei Hildegard von Bingen fand die Hagebutte Einzug in ihre Aufzeichnungen. Geschätzt wird die Frucht vor allem wegen des hohen Gehalts an Vitamin C. Die Verarbeitung der roten Früchte ist etwas aufwendig, weshalb für den täglichen Gebrauch gerne auf Hagebuttenpulver zurückgegriffen wird.

Wertvolle Nährstoffe aus der Natur

Allen Rosenarten haben etwas gemein: Nach der Blütezeit im Frühsommer oder Hochsommer entwickeln sich die roten, hartschaligen Früchte. Interessant für die Herstellung von Hagebuttenpulver, Tees oder Aufstrichen sind die Hagebutten der Hundsrose (bot. Rosa canina). In Europa ist sie weit verbreitet, sie wächst sogar in kühleren Zonen und größeren Höhen. Das Rosengewächs ist anspruchslos und gedeiht auf nahezu jedem Boden. Die langen, stachelbewehrten Ranken können mehrere Meter erreichen. Aus den zartrosa Blüten entwickeln sich im Laufe des Sommers die Hagebutten. Sie sind botanisch gesehen Sammelnussfrüchte, ihre Kerne sind mit feinen Härchen umhüllt.

In der Pflanzenheilkunde hat sich die Hagebutte ihren Platz erobert. Verwendet werden die ganzen Früchte, die Schalen und die Kerne. Ganze Früchte, die zu Hagebuttenpulver vermahlen werden, bieten ein wahres Paket an wertvollen Inhaltsstoffen:
Hagebuttenkerne enthalten bis zu 10 % Öl, das über ungesättigte Fettsäuren verfügt. Ferner zählen ätherische Öle und Schleimstoffe, Gerbstoffe und Proteine zu den Inhaltsstoffen. In den Hagebuttenschalen ist der größte Anteil an Ascorbinsäure (Vitamin C) zu finden. Die kompletten Früchte bringen noch weitere Benefits mit sich wie Pektine, Carotinoide, Flavonoide und Polyphenole. Die roten Früchte punkten überdies mit ihrem Gehalt an Vitamin B1 und B2, Provitamin A, Vitamin E, Eisen, Kalzium, Magnesium, Zink und weiteren Nährstoffen.

Hagebutten in der Pflanzenheilkunde

Durch ihre Inhaltsstoffe werden Hagebutten in der Alternativmedizin vorbeugende, lindernde und heilende Eigenschaften zugesprochen. Die in ihr enthaltenen Vitamine und Mineralien sind hilfreich, um den Stoffwechsel aufrechtzuerhalten und die Verdauung zu regulieren. Vitamin C trägt dazu bei, die normale Funktion des Immunsystems auch nach Belastungen zu regulieren. Es ist ein wichtiger Gegenspieler von Eisen; nur wer genügend Vitamin C aufnimmt, kann Eisen aus der Nahrung und aus Eisenprodukten optimal verwerten.

In mehreren Studien haben sich erste Hinweise bestätigt, dass Hagebuttenpulver antientzündliche Eigenschaften besitzt. So veröffentlichte die Universität Freiburg, dass eine Verbesserung des Befindens bei Arthrose, Arthritis, Gelenkschmerzen und rheumatischen Beschwerden möglich ist [1].
Auch dänische Forscher an der Universität Kopenhagen kamen zu dem Schluss, dass Hagebuttenpulver durch seinen Bestandteil Galaktolipid Schmerzen bei Arthrose lindern und sich positiv auf den Aufbau von Knorpelgewebe auswirken kann [2] und [3].

Hagebuttenpulver - erfrischende Nahrungsergänzung

Die Vorzüge der roten Frucht im Alltag zu genießen, ist mit Hagebuttenpulver einfach. Durch den feinsäuerlichen Geschmack passt es zu vielen kalten Speisen. Es schmeckt in Wasser aufgelöst, in Smoothies und Säften, über Obstsalat und Müsli gestreut. Quark und Joghurt bekommen mit Hagebuttenpulver ein erfrischendes Aroma.

[1] Review zur Rosa canina. Ein Update zu Hagebuttenpulver bei Arthrose und Rückenschmerzen. https://www.uniklinik-freiburg.de/fileadmin/mediapool/08_institute/rechtsmedizin/pdf/Addenda/Hagebutte_Update.pdf
[2] Antiphlogistische Phytopharmaka. Mehr Rigorosität und Visionen. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-062012/antiphlogistische-phytopharmaka-mehr-rigorositaet-und-visionen
[3] Arthrose: Hagebutte auf dem Prüfstand. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-062007/hagebutte-auf-dem-pruefstand/


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.